Black History Month 2024

Unsere Inhalte zum Black History Month 2023 findest Du hier.

“Wir kehren zu dieser schönen Geschichte zurück und sie wird uns zu größeren Leistungen anspornen.” – Carter G. Woodson

Der US-amerikanische Historiker Carter G. Woodson rief 1926 mit einer Aktionswoche das, was heute als Black History Month gefeiert wird, ins Leben. Schwarze Communities feierten im Februar die Geburtstage von Frederick Douglass und Abraham Lincoln, bedeutende Figuren der Schwarzen Geschichte. Mit dem BHM wollte Woodson den Fokus auf die zahlreichen Schwarzen Personen ausweiten, die zum menschlichen Fortschritt beigetragen hatten. Es geht also darum wichtige Details der Geschichte wieder sichtbarer zu machen, die in der Geschichtsschreibung übersehen, ignoriert oder sogar unterdrückt worden sind.

Was könnt ihr vom Black History Month 2024 hier beim AStA erwarten? 

Infos zu Themen wie:

  • Warum viele von uns Rassismus für kein Problem halten?
  • Infos zum Thema kulturelle Aneignung
  • Awareness für Musik von schwarzen Künstler*innen
  • Buchverlosung

Über den Februar haben wir spannende Inhalte für euch vorbereitet, die wir step by step hier ergänzen werden!

Also Sei dabei!

Warum viele von uns Rassismus für kein Problem halten:

“Rassismus wird sowohl räumlich als auch sozial externalisiert: Mehr als ein Drittel
(35 %) der Bevölkerung verortet ihn vor allem in den USA. Knapp zwei Drittel
(60 %) betrachten Rassismus als etwas, das vor allem bei Rechtsextremen zu finden ist.

Beide Externalisierungen können einerseits als Entlastungsstrategien interpretiert werden, indem Rassismus als Problem anderer Gesellschaften (im Ausland) oder als ein Phänomen gesellschaftlicher Ränder definiert – somit nicht bei sich selbst oder in der Mitte der Gesellschaft lokalisiert – wird. Andererseits lässt sich die weniger eindeutige Schlussfolgerung ziehen, dass die Befragten die Existenz von Rassismus in der deutschen Gesellschaft zwar anerkennen, aber signifikant stärker an den rechten Rändern oder in den USA verorten.”

Quelle: Auftaktstudie zum Nationalen Diskriminierungs- und Rassismusmonitor (NaDiRa) des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM)

Input: Kulturelle Aneignung

“[…] In meinen Zwanzigern trug ich Dreadlocks, die mir bis über den Hintern reichten, und ließ mir als Belohnung für die Beendigung meines Studiums ein großes Tribal auf den Oberarm stechen. Noch vor zehn Jahren hätte ich in keinem von beidem ein Problem gesehen. Ich wanderte voll Bewunderung durch das Pergamon- und das Ägyptische Museum in Berlin, ohne mich zu fragen, wo die Exponate eigentlich herkommen (angesichts der Anwesenheit eines ganzen Stadttores eine reife Leistung) und ergriff durchaus auch mal beherzt das Wort, um im Namen unterdrückter Minderheiten zu sprechen (oder im Namen von Menschen, die ich dafür hielt), weil ich mich in sie hineinversetzen zu können glaubte.

Die Dreads habe ich mir bis Ende zwanzig abgeschnitten. Tattoos sind leider etwas hartnäckiger. Ins Museum gehe ich noch immer, habe heute aber eher das Gefühl, durch eine Beutekammer zu wandeln, und bevor ich mich im Namen anderer zu Wort melde, denke ich mittlerweile (hoffentlich) länger nach als früher oder halte auch einfach mal den Mund. […]“

Quelle: Distelhorst, L. (2021). Kulturelle Aneignung (1. Aufl.). Edition Nautilus GmbH.

Teile des Buches hier

Was ist Kulturelle Aneignung?

Die Vereinnahmung marginalisierter Kulturen und ihrer Symbole durch Mitglieder oder Gruppen der herrschenden Kultur, um sie für eigene Zwecke umzudeuten oder z.B. durch die Umwandlung in Produkte Gewinne zu erzielen. Diese Symbole werden dabei ihrer ursprünglichen Bedeutung beraubt und für die Repräsentation der marginalisierten Kulturen zunehmend unbrauchbar gemacht.

Beispiele für kulturelle Aneignung:

  • Beutekunst
  • unerwünschtes Sprechen im Namen anderer
  • “Mitglieder der weißen Mehrheitsgesellschaft, die Symbole, Artefakte oder materielle wie immaterielle Güter von [BI]PoC-Kulturen als modische Statements oder zum Erlangen eines wirtschaftlichen Vorteils verwenden“

Verankerung im Kolonialismus

Vor allem europäische Mächte haben Kulturen unterdrückt, “andere Regionen der Welt unterjocht, Land enteignet und die in diesen Gebieten lebenden Menschen unterdrückt, versklavt oder umgebracht“. Dabei wurde die eigene europäische Kultur immer als wertvoller als andere Kulturen aufgefasst.

Schwierigkeiten bei der Betrachtung kultureller Aneignung:

  • Voraussetzung einer möglichen klaren & eindeutigen Trennung von Kulturen  –> Gedanke: Kulturen seien in sich geschlossen + die Mehrheit der zur Kultur gehörenden Personen oder Gruppen erfüllt Vorstellungen & Stereotype dieser Kultur  –> Erleichterung der Reproduktion von Stereotypen oder Rassismen z.B “wenn also beispielsweise jemandem eine Affinität zu Yoga unterstellt wird, nur weil er oder sie aus Indien stammt“
  • schwierige Unterscheidung zwischen problematischer (kulturelle Aneignung) und gewollter & unproblematischer Vermischung von Kulturen (kultureller Austausch)

Quelle: Rohwerder, J. (2023). Von Dreadlocks und Indianern: Das Problem kultureller Aneignung. In: weiter bilden 2023(3): Bildung. Macht. Kultur, S: 32-36.

Verlosung

Teilnahme hier 

Anmeldung für mehrere Bücher ist möglich, gewonnen kann allerdings pro Teilnehmer*in nur ein Buch!

Diese Bücher werden verlost:

all about love – bell hooks (Buch in englisch, book in english)

“bell hooks moderner feministischer und antirassistischer Klassiker ist erstmals auf Deutsch erschienen. Die zentrale Aussage: Lieben ist politisch.” (taz, nach thalia.de)

A New York Times bestseller and enduring classic, All About Love is the acclaimed first volume in feminist icon bell hooks’ “Love Song to the Nation” trilogy. All About Love reveals what causes a polarized society, and how to heal the divisions that cause suffering. Here is the truth about love, and inspiration to help us instill caring, compassion, and strength in our homes, schools, and workplaces.

“The word ‘love’ is most often defined as a noun, yet we would all love better if we used it as a verb,” writes bell hooks as she comes out fighting and on fire in All About Love. Here, at her most provocative and intensely personal, renowned scholar, cultural critic and feminist bell hooks offers a proactive new ethic for a society bereft with lovelessness–not the lack of romance, but the lack of care, compassion, and unity. People are divided, she declares, by society’s failure to provide a model for learning to love.
As bell hooks uses her incisive mind to explore the question “What is love?” her answers strike at both the mind and heart. Razing the cultural paradigm that the ideal love is infused with sex and desire, she provides a new path to love that is sacred, redemptive, and healing for individuals and for a nation. The Utne Reader declared bell hooks one of the “100 Visionaries Who Can Change Your Life.” All About Love is a powerful, timely affirmation of just how profoundly her revelations can change hearts and minds for the better.

Quelle: thalia.de

Schwarz. Deutsch. Weiblich.: Warum Feminismus mehr als Geschlechtergerechtigkeit fordern muss – Natasha A. Kelly (Buch auf deutsch, book in german)

»Mit ›Schwarz. Deutsch. Weiblich.‹ liefert die promovierte Wissenschaftlerin, Kuratorin und bildende Künstlerin eine längst überfällige Intervention in den feministischen Diskurs in Deutschland. Emotional aufwühlend, ob betroffen oder nicht.« (“Missy Magazine”, nach thalia.de)

Viel zu oft neigen weiße Frauen dazu, Feminismus eindimensional und Unterdrückung singulär zu begreifen. Was fehlt, ist das Verständnis, dass Schwarze Frauen und Women of Color unterschiedlichen Formen von Unterdrückung gleichzeitig ausgesetzt sind. In diesem Buch zeigt Natasha A. Kelly, wie Elitedenken und rassistische Vorurteile seit Langem den westlichen feministischen Diskurs bestimmen und so einen für alle offenen Feminismus verhindern. Um das zu ändern, erzählt sie anhand von persönlichen und kollektiven Erfahrungen und historischen Schlaglichtern vom Schwarzen Feminismus in Deutschland.

Quelle: thalia.de

1000 Serpentinen Angst – Olivia Wenzel (Buch auf deutsch, book in german)

Für mich […] eins der krassesten Leseerlebnisse des Jahres. […] ganz abgesehen von der Thematik ist es in der literarischen Bauart eines der besten Bücher 2020.

Deniz Ohde, Deutschlandfunk Kultur (Quelle: thalia.de)

Eine junge Frau besucht ein Theaterstück über die Wende und ist die einzige schwarze Zuschauerin im Publikum. Mit ihrem Freund sitzt sie an einem Badesee in Brandenburg und sieht vier Neonazis kommen. In New York erlebt sie den Wahlsieg Trumps in einem fremden Hotelzimmer. Wütend und leidenschaftlich schaut sie auf unsere sich rasant verändernde Zeit und erzählt dabei auch die Geschichte ihrer Familie: von ihrer Mutter, die Punkerin in der DDR war und nie die Freiheit hatte, von der sie geträumt hat. Von ihrer Großmutter, deren linientreues Leben ihr Wohlstand und Sicherheit brachte. Und von ihrem Zwillingsbruder, der mit siebzehn ums Leben kam. Herzergreifend, vielstimmig und mit Humor schreibt Olivia Wenzel über Herkunft und Verlust, über Lebensfreude und Einsamkeit und über die Rollen, die von der Gesellschaft einem zugewiesen werden.

Quelle: thalia.de

Kalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
M
D
M
D
F
S
S
29
30
7:15 PM - AStA-Sitzung
31
7:15 PM - StuRa-Sitzung
1
2
3
4
5
6
7:15 PM - AStA-Sitzung
7
8
9
10
11
12
13
6:00 PM - AStA-Sitzung
15
16
17
18
19
20
6:00 PM - AStA-Sitzung
21
22
23
24
25
26
27
6:00 PM - AStA-Sitzung
28
7:15 PM - StuRa-Sitzung
29
1
2
3
30 Jan
30.01.2024    
19:15
Liebe Studierende, liebe Gäst*innen, hiermit möchten wir euch recht herzlich zur AStA-Sitzung am kommenden Dienstag um 19:15 Uhr einladen. Die Sitzung findet in Präsenz im [...]
31 Jan
31.01.2024    
19:15-23:59
Liebe Studierende, die StuRa-Sitzung findet um 19:15 Uhr in Raum 323, Haus 1, Ulmencampus, Rostock statt.
06 Feb
06.02.2024    
19:15
Liebe Studierende, liebe Gäst*innen, hiermit möchten wir euch recht herzlich zur AStA-Sitzung am kommenden Dienstag um 19:15 Uhr einladen. Die Sitzung findet in Präsenz im [...]
13 Feb
13.02.2024    
18:00
Liebe Studierende, liebe Gäst*innen, hiermit möchten wir euch recht herzlich zur AStA-Sitzung am kommenden Dienstag um 18:00 Uhr einladen. Die Sitzung findet in Präsenz im [...]
14 Feb
Liebe Studis, hiermit laden wir euch herzlich zu unserer fünften Sitzung am 14. Februar 2024 um 15.15 Uhr ein. Wir tagen vorrangig in Präsenz im [...]
14 Feb
14.02.2024    
19:15-23:59
Liebe Studierende, die StuRa-Sitzung findet um 19:15 Uhr in Raum 323, Haus 1, Ulmencampus, Rostock statt.
20 Feb
20.02.2024    
18:00
Liebe Studierende, liebe Gäst*innen, hiermit möchten wir euch recht herzlich zur AStA-Sitzung am kommenden Dienstag um 18:00 Uhr einladen. Die Sitzung findet in Präsenz im [...]
27 Feb
27.02.2024    
18:00
Liebe Studierende, liebe Gäst*innen, hiermit möchten wir euch recht herzlich zur AStA-Sitzung am kommenden Dienstag um 18:00 Uhr einladen. Die Sitzung findet in Präsenz im [...]
28 Feb
28.02.2024    
19:15-23:59
Liebe Studierende, die StuRa-Sitzung findet um 19:15 Uhr in Raum 323, Haus 1, Ulmencampus, Rostock statt.
Events on 30.01.2024
30 Jan
30 Jan 24
Events on 31.01.2024
31 Jan
31 Jan 24
Rostock
Events on 06.02.2024
06 Feb
6 Feb 24
Events on 13.02.2024
13 Feb
13 Feb 24
Events on 14.02.2024
14 Feb
14 Feb 24
Rostock
14 Feb
14 Feb 24
Rostock
Events on 20.02.2024
20 Feb
20 Feb 24
Events on 27.02.2024
27 Feb
27 Feb 24
Events on 28.02.2024
28 Feb
28 Feb 24
Rostock