PM: Bildungsdemonstration: Studierende der Universität Rostock gehen auf die Straße

28.04.2019

Sinkende Studierendenzahlen, unflexible Studienbedingungen und steigende Preise für das Semesterticket, erhöhte Beiträge für das Studierendenwerk und allgemeine Lebenshaltungskosten erzürnen immer mehr Studierende. Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Universität Rostock setzt sich seit Jahren mit universitären und kommunalen Vertreterinnen und Vertretern, sowie mit Landespolitikerinnen und -politikern auseinander, um gegen diese Missstände vorzugehen –  bis jetzt leider vergeblich. Aus diesem Grund organisiert der AStA am 15. Mai eine Demonstration mit dem Titel „studieren – resignieren – reagieren“,um die Probleme der Universität Rostock auf die Straßen zu bringen. Dabei bekommt der AStA tatkräftige Unterstützung von hohen Vertreterinnen und Vertretern aus der Universität und Stadt: es wird Redebeiträge von Prof. Wolfgang Schareck (Rektor der Universität Rostock), Kai Hörig (Geschäftsführer des Studierendenwerks Rostock-Wismar), Katharina Wilke (DGB-Nord), Steffen Bockhahn (Sozialsenator der Hanse- und Universitätsstadt Rostock), Anna Sandmann (hochschulpolitische Referentin des AStA) und Marcus Neick (Vorsitzender des AStA) geben. Die Demonstration beginnt um 14:30 Uhr auf dem Universitätsplatz und wird über den Neuen Markt zum Leibnizplatz führen, wo das Studierendenwerk Rostock-Wismar sitzt. Das Ganze schließt an die studentische Vollversammlung an, die am gleichen Tag um 9:00 Uhr im Audimax beginnt. Während der Vollversammlung dürfen laut Landeshochschulgesetz keine Lehrveranstaltungen an der Universität Rostock stattfinden.