Pressemitteilung: Fortführung des Antira-Referates an der Uni Rostock

Auf seiner Sitzung am 12. Juli 2017 hat der StudentINNenrat (StuRa) der Universität Rostock die Aufstellung des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) für die Legislaturperiode Oktober 2017 – Oktober 2018 beschlossen. Dieser Beschluss beinhaltet die 15 Arbeitsbereiche/Referate für die kommende Legislatur.

„Besonders freuen wir uns, dass der StuRa unserem Vorschlag, das Referat für Antirassismus bestehen zu lassen, gefolgt ist”, erklärt der stellvertretende AStA-Vorsitzende Michael Ganse. „Insbesondere die Einbeziehung von geflüchteten Studierenden an der Universität ist eine notwendige und wichtige Aufgabe, bei der wir noch einige Herausforderungen vor uns sehen. Außerdem schaffen wir mit dem Referat eine Anlaufstelle für potentiell Betroffene rassistischer Diskriminierung im Universitätsleben”, so Ganse weiter. Auch die Uni sei Teil der Gesamtgesellschaft, konstatiert der amtierende Antira-Referent Ulrich Wegner. Am Eingang zum Hörsaal würden Vorurteile oder strukturell rassistisch diskriminierende Denkmuster nicht abgestreift werden, daher sein ein Anlaufpunkt für Betroffene notwendig.